Show newer

"Der Import kolumbianischer Kohle in den Hamburger Hafen ist nur ein Beispiel für modernen Kolonialismus in unserem profitorientierten System, das auf Ausbeutung basiert", sagt Frauke Lindemann, die an eine Badewanne auf der Brücke befestigt ist.

Show thread

"Wir blockieren hier, um auf die Folgen des modernen Kolonialismus hinzuweisen. Insbesondere in den Herkunftsländern der gehandelten Güter führt europäisches Wirtschaften zur weltweiten Zerstörung“, sagt Dr. Florian Zander, der über den Hamburger Hafen promoviert hat.

Show thread

Mehrere Menschen haben sich an der Straße festgeklebt oder an mit Beton gefüllte Badewannen gekettet. Weitere Aktivist:innen haben sich mit Hilfe von Stahlrohren an den Mittelpfeilern der Brücke befestigt.

Show thread

Mit der Blockade dieser Schlagader des drittgrößten europäischen Hafens fordern die beteiligten Gruppen eine Abkehr von der modernen Ausbeutungspolitik. Die Aktion findet im Rahmen der Aktionstage "System Change" vom 9. bis 15. August statt.

@SystemChange_C@twitter.com

Show thread

+++ Drehscheibe der neokolonialen Wirtschaftsordnung lahmgelegt +++

Seit 13 Uhr blockieren etwa 30 Aktivisti die Köhlbrandbrücke im Hamburger Hafen. In beiden Richtungen der rund drei Kilometer lange Warenverkehr unterbrochen.

Nicht mehr nur besetzen: Mit Ende Gelände hat sich eine der größeren Klimaprotestgruppen entschlossen, fossile Infrastruktur zu zerstören. taz.de/Archiv-Suche/!5871457&s

Im Globalen Süden werden durch Fracking ganze Lebensräume zerstört, Flüsse vergiftet, Gemeinschaften vertrieben und Aktivist*innen eingeschüchtert oder sogar ermordet. Der Import von Flüssiggas ist koloniale Ausbeutung.
6/6

Show thread

Hamburg will auch endlich seinen LNG Terminal. Aber LNG zu importieren heißt die
Klimakrise massiv anzuheizen und unmittelbare koloniale Gewalt fortzusetzen.
5/6

Show thread

Koloniale Gewalt und Ausbeutung haben aber nie ein Ende gefunden. Der Hamburger Hafen ist auch heute noch das Tor zur neokolonialen Welt. Er ist Umschlagplatz von Rohstoffen aus dem Globalen Süden und Drehscheibe für Waffen und
Atomtransporten.
4/6

Show thread

Hamburg ist als Metropole des #Kolonialismus eine reiche Stadt geworden. Der Reichtum hier - in Hamburg, in Deutschland und in Europa - ist auf weißer Kolonialherrschaft gebaut, stammt aus Gewalt- und Ausbeutungsverhältnissen.
3/6

Show thread

Der Hamburger Hafen steht für die koloniale Aneignung von Ressourcen im Globalen Süden und für ein rassistischen Wirtschaftssystem, in dem unter ausbeuterischen Arbeitsbedingungen im Globalen Süden der Reichtum im Globalen Nordern erarbeitet wird.
2/6

Show thread

🚢🛢 Koloniale Kontinuitäten im Hamburger Hafen ⛽⚓

Der Hafen dient als Drehscheibe eines neokolonialen Wirtschaftssystems. Den Schienenzugang blockieren wir heute.💪

#KolonialeGewaltStoppen
#EndeGelände 1/6

Der Grüne Finger ist an den Aktionszielen angekommen & blockiert sowohl die Pipeline-Vorbereitungsstelle als auch die eigentliche Baustelle.

Der Bau von LNG-Terminals ist ein Klimaverbrechen. Die Förderung von Gas ist IMMER mit Vertreibung, Ausbeutung & Zerstörung verbunden!
1/4

🤬 Ende Gelände Pressesprecherin festgenommen

Unsere Pressesprecherin Charly ist zusammen mit anderen Aktivist*innen in der Nähe von Brunsbüttel festgenommen worden. Das ist ein krasser Eingriff in die Presse-& Versammlungsfreiheit. Lasst die Menschen frei!
#SystemChange

Die Kosten tragen Alle, die Gewinne streichen wenige ein. So läuft es im fossilen Kapitalismus.
Der grüne Finger macht einen Strich durch diese Rechnung! #KolonialeGewaltStoppen 📺🎬🎧

Grüner Finger - lieben wir. ✅
Grünes Wachstum - lieben wir nicht. ❌

Die Aktivisti verlassen jetzt selbstbestimmt die Baustelle, holen den Rest des Fingers bei der Pipelineverladung ab und sind dann auf dem Heimweg!

#KolonialeGewaltStoppen

LNG Baustellen zum Abenteuerspielplatz 🧒

Wir brauchen keine fossile Infrastruktur, wir brauchen erneuerbare Energien und #Degrowth

Der Grüne Finger ist auf dem Heimweg 💚
#GasDreckWeg

Meditation zum Earth Overshoot Day

Wann? MORGEN SA 13.8. | 13 –15 Uhr

Wo? Alexanderplatz, Passage an der Galerie, BERLIN

Lasst uns gemeinsam öffentlich in Stille innehalten, uns einen Moment Zeit für uns und unsere Erde nehmen.

Mehr Infos:
extinctionrebellion.de/veranst

++ ++

Am 17.-2009. sind wir wieder in Berlin und rebellieren!
Schau dir das Video an & erfahre, wie der Plan aussieht. Gemeinsam können wir einiges bewegen!

Alle Infos: extinctionrebellion.de/herbst/

Pack jetzt mit an:
extinctionrebellion.de/aktione

youtube.com/watch?v=Xj3nE5DFnV

Show older